WIEDER AM MARKT

Der Gemüsesaft

Stadtleben | aus FALTER 26/06 vom 28.06.2006

Es gibt jetzt wieder überall Gazpacho. Kein Wunder, die kalte Suppe aus Paprika, Paradeisern, Gurken und Zwiebeln ist bei gewissen schwül-heißen Wetterbedingungen das Einzige, was man außer dem griechischen Bauernsalat noch essen kann und will, bzw. ist es eh dasselbe, nur halt püriert. Leider sind die Gazpachos aber nicht alle so wirklich super, was primär damit zusammenhängt, dass sie aus Gemüse gemacht werden, das es bei uns zu kaufen gibt. Anders das Alvalle-Gazpacho im Tetrapak, das in Spanien püriert wird (und zwar ohne Konservierungsmittel und Farbstoffe) und dem man die Sonne aber so was von anschmeckt, dass einem das Herz im Leibe hüpft: süß, voll, gesund und köstlich. Klar: Selber machen ist billiger, aber so ein Gazpacho schafft echt nur ein spanischer Spanier.

Gazpacho Alvalle, um e 6,95/l bei Meinl am Graben, 1., Graben 19.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige