Ein intellektueller Motor

Steiermark Kultur | Paul Pech | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

LITERATUR Zwanzig Jahre nach Gunter Falks Tod liegt sein facettenreiches Werk in einem Band vor. Die Wiederentdeckung eines außergewöhnlichen Dichters. MANN

Er galt als der intellektuelle Motor unter den Dichtern aus dem Umfeld des Forum Stadtpark, von seiner Kompetenz in der Kultur-und Literaturtheorie profitierte die einstmalige Autorengruppe um die Manuskripte nachhaltig - Gründer Alfred Kolleritsch nannte ihn eine "Instanz". Erst jetzt, über zwanzig Jahre nach seinem Tod, liegt Gunter Falks facettenreiches dichterisches Werk in einem vollständigen Band vor. Die von Günter Eichberger mit Sorgfalt zusammengestellte Leseausgabe "lauf wenn du kannst" umfasst neben Wiederabdrucken sämtlicher publizierter Texte auch eine Anzahl von lyrischen und Prosaarbeiten aus dem Nachlass, der sich übrigens nicht in Graz, sondern seit 1999 im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek befindet. Falk gilt gemeinhin als sperriger und eher spröder Autor. Dabei handelt es sich um ein Vorurteil,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige