"Scheißwisch"

Steiermark Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

UNI Bernhard Hurch, Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, sorgt für Aufregung: Er will Archäologie und Alte Geschichte zu einem "Balkaninstitut" zusammenfassen. Pädagogik und Sport schießt er ab.

Bei der Klausur der Geisteswissenschaftlichen Fakultät (Gewi) staunten die Professoren nicht schlecht, als ihr Dekan Bernhard Hurch sein "Konzept" für die Neuordnung der Gewi präsentierte: Es handelte sich dabei um einen handgeschriebenen Zettel, auf dem der Dekan in drei Spalten einzelne Studienrichtungen offenbar wahllos zu sechs neuen Instituten zusammenfasst. Hurch wirft in seinem "Konzept" beispielsweise die Slawistik, Klassische Philosophie, Alte Geschichte und Archäologie gemeinsam in einen Topf - auf dem soll künftig "Balkaninstitut" stehen. In den Nachbarspalten weist der Dekan den neuen Instituten jeweils vier bis neun Professoren und 2,5 bis 3,2 Millionen Euro zu. Der Skandal war perfekt. ÖH-Sprecher Fadi Sinno: "Da kommt der Dekan mit so einem Scheißwisch, wo andere Kollegen sich wirklich etwas angetan oder ihr Konzept zumindest in den Computer getippt haben." Was Alte Geschichte und Archäologie speziell mit dem Balkan zu tun haben, ist Sinno sowieso schleierhaft.

Unterdessen finden sich andere Institute gar nicht mehr auf Hurchs Schmierzettel: Pädagogik, Sportwissenschaften und die Dolmetschausbildung stehen auf der Abschussliste des Gewi-Dekans (siehe Falter 19/06). Hurch war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Am Freitag werden die verschiedenen Konzeptentwürfe dem Unirat präsentiert. Sinno zeigt sich zuversichtlich: "Hurchs Konzept wird nicht durchgehen."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige