SHOP

Aufrecht sitzen!

Steiermark Stadtleben | Donja Noormofidi | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

Einen alten Thonet-Sessel müsste man haben. Vielleicht einen von jenen, die Otto Wagner 1906 für die Wiener Postsparkasse entworfen hat? "Dann muss man eine Zeit lang nicht mehr arbeiten gehen", glaubt Maria Tretter vom Thonet-Geschäft in der Grazer Schmiedgasse. Das müssen auch 25 Mitarbeiter in der Thonet-Fabrik im steirischen Bezirk Hartberg nicht mehr - allerdings gezwungenermaßen, hat ihnen doch der italienische Eigentümer praktisch den Sessel unter dem Hintern weggezogen. Letzte Woche schraubte man in Hartberg den letzten Thonet-Stuhl zusammen. Nach vier Jahrzehnten wurde die Produktion in der steirischen Werkstatt zu teuer und wird nun in andere Fabriken des Konzerns verlagert.

Vor einem Engpass an Thonet-Stühlen braucht sich also keiner fürchten. Im Grazer Geschäft sind die edlen Sitzgelegenheiten wie in einem Museum ausgestellt: der Thonet-Stuhl von Adolf Loos zum Beispiel aus dem Jahr 1899, der das Café Museum in Wien ziert. Oder die Stühle, die Gründer Michael Thonet


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige