Jeder sein eigener Redakteur

Medien | Klaus Taschwer | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

ONLINEMEDIEN Weblogs begründeten vor zehn Jahren im Internet eine neue Form von Öffentlichkeit. Mit der "Readers Edition" gibt es seit kurzem auch eine Zeitung von Lesern für Leser. Werden wir in Zukunft alle Journalisten sein?

Kann gut sein, dass der 6. Juni 2006 in die Mediengeschichte eingehen wird. Kann aber auch gut sein, dass dieses Datum im endlosen Rauschen der Meldungen ebenso verschwinden wird wie auch das Projekt selbst, das an diesem Tag das Licht der Welt erblickte: Vor ziemlich genau einem Monat wurde nämlich die Readers Edition der Netzeitung freigeschaltet. Das Besondere daran: Die Readers Edition wird nicht von Journalisten gemacht, sondern von Lesern für Leser.

"Werden Sie selbst Redakteur", wirbt die Readers Edition ( www.readers-edition.de): "Wir geben Ihnen die Möglichkeit, eigene Geschichten, Berichte und Fotos zu veröffentlichen." Noch klappt das nicht so ganz - zumindest, was die Aktualität betrifft: Am Montagmittag war da als Aufmacher immer noch ein Bericht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige