Ausgenetzt

Medien | Thomas Prlic | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

MEDIENPOLITIK Die Netzkulturinitiative Netbase bekommt von der Stadt keine Förderungen mehr und muss deshalb zusperren - diesmal aber endgültig.

Die Netbase war kein leiser Verein. Wann immer die Wiener Netzkulturinitiative in den vergangenen Jahren in den Medien auftauchte, machten sie einen kräftigen Wirbel. Etwa als die Netzaktivisten vor drei Jahren gemeinsam mit anderen Szenegruppen ein Protestcamp gegen die städtische Medienpolitik am Karlsplatz errichteten. Oder als die Medienguerilleros denselben Platz für eine Kunstaktion kurzerhand in Nikeplatz umtauften.

Oder wenn es ums liebe Geld ging. Seit Kulturstaatssekretär Morak (ÖVP) der regierungskritischen Initiative die Förderungen kürzte, ist der Verein praktisch ununterbrochen in Finanznöten. 2004 strich die Magistratsabteilung 13 (Bildung und außerschulische Jugendbetreuung) ebenfalls ihre Subventionen, und nun hat auch die städtische Kulturabteilung, von der die Netbase zuletzt noch 218.000 Euro im Jahr bekam, den Geldhahn


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige