OHREN AUF!

Leck mich im Arsch

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

Halbzeit im Mozartjahr, das uns bislang nicht wenige Kuriositäten vermarktungstechnischer Kreativität beschert hat. Zum Beispiel eine CD namens "Leck mich im Arsch" (Blumenbar), womit offenbar ein besonders witziger Kommentar zum Mozartjahr abgegeben werden soll. Im begleitenden "Compendium" finden sich jede Menge mal mehr, mal weniger interessanter Listen zum Thema (Mozart-Filme, Mozart-Vergleiche, Mozart-Gerüchte ...) sowie zwei verzichtbare Kurzgeschichten von Anne Zielke und Wolf Wondratschek; auf der CD selbst singen die Salzburger Comedian Harmonists das titelgebende Stück.

Der Kanon "Leck mich im Arsch", KV 231 (nicht zu verwechseln mit "Leck mir den Arsch", KV 233, und ursprünglich schamhaft als "Lasst uns froh sein" veröffentlicht) ist wegen des reizvollen Kontrasts zwischen Mozarts Text und dem pseudosakralen Tonfall der Musik sicher hörenswert, aber keinesfalls eine "Wiederentdeckung", wie auf der CD behauptet. Natürlich findet sich das Stück auch auf "Mozart - Das Gesamtwerk"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige