WIEDER AM MARKT

Wolfsschinken

Stadtleben | aus FALTER 27/06 vom 05.07.2006

Nein nein, eh nicht wirklich Schinken vom Wolf. Vielmehr Schinken vom südoststeirischen Schwein, das in der sogenannten Turmschinkerei von Gottfried Franz Fink in Riegersburg in den Fässern von Reinhold Krutzlers südburgenländischem Kultblaufränkischen "Perwolff" (alte Bezeichnung für Deutsch Schützen) lagert. Was insofern besonders ist, da Fink der wahrscheinlich beste Schinkenmacher des Landes ist (er arbeitet nach originalen, uralten San-Daniele-Rezepten), und da nach der Lagerzeit mit Meersalz und Pfeffer im Barrique auch noch mit dem guten Perwolffwein aufgegossen und darin mariniert wird. Dann gibt's noch sechs Monate Trockenreifung, und das ist dann ein ganz schön herb-würziger, großartiger Schinken mit ganz feinem Brombeeraroma.

Perwolff-Schinken, um E 6,90/100g bei Daniel's, 4., Naschmarkt 50.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige