Besser geht's nicht?

Julia Ortner | Vorwort | aus FALTER 28/06 vom 12.07.2006

KOMMENTAR Die Regierung macht mit halbgaren Gesetzen gegen Psychoterror und Zwangsheirat auf fortschrittlich. Das hat System.

Wenn ein türkisches Mädel von ihrem Vater an den Cousin aus Anatolien verschachert wird, ist das keine begrüßenswerte bürgerliche Vernunftehe, sondern eine Zwangsheirat. Wenn ein Mann einer Frau, die nichts von ihm wissen will, ständig Blumen schickt, sie dauernd anruft, ihr überall auflauert, dann macht er ihr nicht gepflegt den Hof, sondern Psychoterror. So jemand ist kein Verehrer, sondern ein Stalker. Das hat sich mittlerweile auch in den Regierungsparteien herumgesprochen. Und deshalb spielt man sich jetzt dort mit zwei neuen Gesetzesregelungen als Beschützer der genötigten Mädchen und verfolgten Frauen auf, quasi als Rächer der Entrechteten.

Seit 1. Juli gilt Zwangsheirat in Österreich als Offizialdelikt, damit kann die "Nötigung zur Ehe" erstmals von Außenstehenden, wie etwa dem Jugendamt, angezeigt werden. Nicht nur dem Partner, auch den Angehörigen

  824 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige