"Ein Stück Zeit"

Politik | Edgar Schütz | aus FALTER 28/06 vom 12.07.2006

GESCHICHTE Vor siebzig Jahren löste der Putsch von General Franco den Spanischen Bürgerkrieg aus. 1300 Österreicher eilten der Zweiten Republik zu Hilfe. Darunter der heute 85-jährige Hans Landauer. Seine Lebensbilanz klingt etwas bitter.

Sobald Hans Landauer die obligatorische Frage hört, streckt er beide Hände von sich und hält alle Finger in die Höhe. "Wie viele noch leben? Keine zehn." Zehn von mehr als 1300 Österreichern, die ab dem 18. Juli 1936 nach Spanien gingen, um gegen die aufständischen Truppen von General Francisco Franco zu kämpfen. Landauer selbst wurde im Frühjahr 1937 vom spanischen Virus infiziert. Überträger waren die Großväter. "Beide waren sozialistische Bürgermeister in Oberwaltersdorf und Tattendorf. Beide waren Bauern, beide haben schwielige Hände gehabt." 1937, im Ständestaat, hatten die Opas ihre Ämter schon eingebüßt. Ihren Kampfgeist freilich nicht. "Sie haben Treffen gehabt, und der eine oder andere hat ein Packerl gebracht." Dann hieß


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige