PRESSESCHAU

Medien | Gerald John | aus FALTER 28/06 vom 12.07.2006

Zum Kuriositätenkabinett mausert sich die Rubrik "Gastkommentar" in der Kronen Zeitung. Vergangene Woche warf sich dort allen Ernstes ein Schwarzer für den skandalgebeutelten ÖGB ins Zeug: der rührende Wirtschaftskammerpräsident und Sozialpartnerschafts-Nostalgiker Christoph Leitl. Nicht minder schräg geriet die Kolumne ein paar Tage später. ORF-Generaldirektorin Monika Lindner nützte die zwei Spalten, um auf die aktuelle Kritik am Zustand ihres Unternehmens (Gängelung durch die Regierung, banales Programm) zielsicher nicht einzugehen. Stattdessen lamentierte sie über "selbsternannte Richter und Retter", die "rücksichtslos große Teile des Publikums diskriminieren" (Wen? Die ÖVP?). Besonders muss sich Lindner über die "ORF-Pensionisten" ärgern, denn die "melden sich aus einem sicheren Biotop zu Wort". Es ist ja auch wirklich unerhört, was sich diese abgefeimten Rentner alles erlauben dürfen. Zerfransen sich das Maul, ohne dass sie ein Arbeitgeber disziplinieren kann. Und die SPÖ wählen die meisten bestimmt auch noch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige