Spaßinvasion

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 28/06 vom 12.07.2006

STRASSENKUNST Ein anonymer "Artist in Residence" aus Paris hat Wien mit Pixelmotiven verziert.

Der Space Invader ist in Wien eingefallen. Aber will man die Spuren, die der anonym bleiben wollende Künstler gleichen Namens in der Stadt hinterlassen hat, sehen, muss man schon sehr aufmerksam durch die Gegend spazieren. Der eine Space Invader zumindest ist recht bekannt: als angriffslustiges wie sehr computeriges Alien im gleichnamigen Videospiel aus dem Jahr 1978. Ebenso wie der Pac Man prägte der Space Invader damals die Entwicklung der Spielkonsolen. In Paris gehören die grob gepixelten Figuren mittlerweile zum Straßenbild, in den vergangenen fünf Jahren tauchten sie aber auch in zahlreichen anderen Städten auf, oft als kopierte Zettel an Wände geklebt, manchmal sogar verbunden mit dem Wunsch nach Frieden, Freude oder Eierkuchen.

Straßenkunst, sogenannte "Street Art", zeigt sich aber auch in Wien. Der Zetteldichter verteilt seine Texte in Fußgängerzonen oder U-Bahn-Stationen, großformatige


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige