Alle Menschen werden Brüder

Steiermark Kultur | Hermann Götz | aus FALTER 28/06 vom 12.07.2006

THEATER "Reproduktion" - das Theater im Bahnhof macht Theaterspäße zum Thema künstliche Fortpflanzung.

Heiß ist's im Hörsaal der Grazer Frauenklinik, heiß und stickig. So wird man deutlich darauf aufmerksam gemacht, dass jetzt Sommertheater angesagt ist, leichte Kost, die auch bei schwerer Hitze gut verträglich ist. "Reproduktion" ließe auf den ersten Blick anderes erwarten: Die Story über Leben und Lieben im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit stammt von Carl Djerassi, dem legendären Erfinder der Antibabypille und auch Autor mehrerer Theatertexte zum Thema. Djerassi hat sich stets mit den gesellschaftlichen Folgen seiner wissenschaftlichen Arbeit auseinander gesetzt - theoretisch und eben literarisch.

Diese Auseinandersetzung bestimmt auch die zentralen Fragen, die seinem, im Original "Tabus" genannten Stück zugrunde liegen: Wie reagieren wir auf die Trennung von Sex und Fortpflanzung? Und was bedeutet das für die traditionelle, heterosexuell bestimmte Vorstellung von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige