Stadt der Grazien

Steiermark Kultur | Herwig G. Höller | aus FALTER 29/06 vom 19.07.2006

Tourismus Der neue Graz-Werbefilm entbehrt einer schlüssigen Dramaturgie und bietet stattdessen tanzlastige Meterware und Stadtklischees aus dem 19. Jahrhundert.

Das pralle Leben in Graz solle mitgefühlt werden. Luftaufnahmen, touristische Highlights und Lebensgefühl sollten im Film vorkommen - so Dieter Hardt-Stremayr von Graz Tourismus zu den eher minimalen Vorgaben für den neuen Graz-Werbefilm "Sailing Island", der ab 7. August in einer DVD-Startauflage von einigen Tausend Stück weltweit verbreitet wird. Und damit das touristische Image einer Stadt, die zuletzt auf der Suche nach einem Leitbild (vgl. Falter 3/06) war, wesentlich mitprägen könnte. 300.000 Euro haben sich die Stadt Graz und Graz Tourismus das Kurzfilmchen in Kurz-(5 Min.) und Langfassungen (11 Min.) kosten lassen. Weitere 500.000 Euro wollte Produzent und Regisseur Curt Faudon durch Sponsoren und Mehrfachverwertung von gedrehtem Filmmaterial selbst finanzieren, offiziell wird von 800.000 Euro Budget ausgegangen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige