Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 29/06 vom 19.07.2006

Da konnte "Seinesgleichen geschieht" schon mal "aus technischen Gründen" ausfallen, wenn die Geschäftsführung solche Nachrichten zu melden hatte: "Noch vor der Präsentation war die neue Broschüre des Falter Verlags vergriffen. Der Nachholbedarf in Sachen Atom war so gewaltig, dass bereits nach vier Tagen 30.000 Exemplare verkauft waren. Unterstützt wurden wir hierbei von Kollegen in anderen Medien, die ausführlich aus dem Täglichen Atom zitierten. Auch der ORF widmete eine Viertelstunde des "Abendjournals" der seriösen Aufklärung über die Atomgefahr. Die Autoren der Falter-Broschüre (um sie herum bildete sich später das Ökologie-Institut) scheinen im Moment die einzigen Wissenschaftler zu sein, denen man vertraut.

Sehr aufmerksam verfolgte das Gesundheitsministerium die Aktivitäten rund um das Tägliche Atom. Der zuständige Herr in diesem Ministerium war beim Erscheinen der Broschüre ,begeistert', nach dem Durchlesen freilich ,verärgert'. In seinem Exemplar sind alle ,polemischen' Stellen gelb markiert, alle sachlich angezweifelten Passagen blau. Und Gelb dominiert eindeutig."

Trotz aller Zufriedenheit von Geschäftsführer Anton Schneeweiß machte es uns in Wirklichkeit nervös, dass das Tägliche Atom eine Woche lang ausverkauft war. So lange dauerte es, bis nachgedruckt war. A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige