Presseschau

Medien | Gerald John | aus FALTER 29/06 vom 19.07.2006

Für geschätzte 97 Prozent der Österreicher sind die Sätze Banalitäten, für den kleinen Rest ein Schock: "Ortstafeln schaffen kein Slowenisch-Kärnten!", titelt Der Kärntner - und zerstört mit einer Zeile ein in 86 Jahren aufgebautes Weltbild. Das Mitteilungsblatt des Kärntner Heimatdienstes eröffnet seinen Lesern, die den Slawen offenbar auch im 21. Jahrhundert hinter den Karawanken lauern sehen, schier unglaubliche Tatsachen: "Eine mit Militärgewalt versuchte Angliederung Südkärntens an Slowenien ist heute und in Zukunft auszuschließen", behauptet Der Kärntner und appelliert: "Entsorgen wir endlich die anachronistische ,Urangst' und beseitigen wir gemeinsam die im 20. Jahrhundert aufgebauten Feindbilder!" Denn: "Kein einziger der 77 schon seit dem Vierteljahrhundert zweisprachig beschilderten Südkärntner Orte wurde seither ,slowenisiert'". Ob der Artikel Wunder wirkt, wird sich nach den Wahlen zeigen, wenn es um neue Ortstafeln geht. Ein kleiner Erfolg hat sich aber bereits eingestellt: Vergeltungsaktionen gegen die Auslieferung des Blattes ("Postkastlsturm") gab es keine.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige