In Kürze

Kultur | aus FALTER 29/06 vom 19.07.2006

Eröffnung der Salzburger Festspiele Die Salzburger Festspiele eröffnen am 22. Juli erstmals nicht mit einer Rede, sondern mit einem dicht programmierten Symposion unter dem Titel "Visionen, Wünsche, Wirklichkeit". Ab elf Uhr referieren die Komponistin Olga Neuwirth und der Regisseur Günter Krämer über die Aufgaben der Künstler zwischen Traditionsbewahrung und Erneuerung; an der anschließenden Diskussion beteiligen sich Dirigent Daniel Barenboim und Regisseur Stefan Herheim. Im zweiten Teil des Symposions ab 13.30 Uhr beleuchten der Soziologe Gerhard Schulze und FAZ-Kulturredakteurin Eleonore Büning den Einfluss der Medien auf die öffentliche Wahrnehmung der Festspiele und den Widerspruch zwischen Kunstanspruch und gesellschaftlichem Prestigedenken; an der anschließenden Diskussion nehmen der Journalist Reinhard J. Brembeck, der Publizist Daniel Binswanger und die Autorin Brita Steinwendtner teil. Den Abschluss des Symposions ab 15.30 Uhr machen dann drei Vorträge, in denen sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige