Badetipps für Kinder

Spaß unter 100 Zentimeter

Stadtleben | aus FALTER 29/06 vom 19.07.2006

Das Gänsehäufel (U1 Kaisermühlen und dann weiter mit dem Bäderbus) ist der Klassiker. Naturverbundene Eltern können ihren Nachwuchs an der Alten Donau in der Sandkiste graben lassen, die praktischerweise direkt ins flache Ufer mündet, was nicht nur für die Kids viel Schlammspaß bedeutet, sondern auch die Reinigung der Gatschkinder erleichtert. Auf der anderen Seite des Gänsehäufels sind die Chlorbecken mit Wasserrutsche und Spielschiff, bei dem pausenlos Wasser aus diversen Rohren spritzt. Ab 14 Uhr können die Kleinen im Schatten neben der Wasserrutsche im Rahmen des Wiener Ferienspiels Bilderbücher durchblättern. Einziger Schönheitsfehler: Das Babybecken ist hier so klein, dass an heißen Tagen kaum mehr Wasser zwischen den vielen Kinderfüßen Platz hat. Im Bundesbad gleich in der Nähe (U1 Alte Donau) geht es unter den schattigen Bäumen und am Kieselstrand gemütlicher zu, hier können genervte Eltern dafür am ziemlich passablen Buffet (besonders empfehlenswert ist die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige