Wo die Zitronen blühen

Steiermark Stadtleben | Wolfgang Pollanz | aus FALTER 31/06 vom 02.08.2006

LOKALTIPP Ein italophiler Cafétier, ein Sammler zeitgenössischer Kunst, ein Konditor oder ein Freund der Literatur? Wer eigentlich ist Franz Lex?

Der weststeirische Markt Stainz steht für einiges: Hier gedeiht der Schilcher, dem Reinhard P. Gruber literarische Denkmäler gesetzt hat, hier gedenkt man von Zeit zu Zeit nach wie vor seines einstigen Bürgermeisters Erzherzog Johann, und hier gibt es das stimmigste Kaffeehaus südlich von Graz, wenn nicht der gesamten Steiermark. Der einst auf dem Hauptplatz des Marktes von Andrä Lex gegründete Betrieb wird heute vom Enkel in der dritten Generation geführt, der gelernte Konditor Franz Lex entpuppt sich jedoch nicht nur als Meister der feinen Mehlspeisenküche und der Kaffeehauskultur, sondern auch als Freund der Künste. Und weil er sein Café nicht als schnöden Arbeitsplatz, sondern als Wohnzimmer respektive Salon sieht und zu Hause zu wenig Platz für seine umfangreiche Sammlung hat, diese seinen Gästen aber keineswegs vorenthalten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige