DOLM DER WOCHE

W. Kulterer

Politik | aus FALTER 31/06 vom 02.08.2006

So verabschiedet man sich gerne. Knapp bevor die Ermittlungen der Finanzmarktaufsicht (FMA) gegen Hypo-Alpe-Adria-Bank-Chef Wolfgang Kulterer abgeschlossen sind, legt dieser sein Amt zurück und lässt sich gleichzeitig von Jörg Haider, als Kärntner Landeshauptmann oberster Eigentümervertreter der Bank, zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Hypo ernennen. Dort ist der Banker, der verdächtigt wird, millionenschwere Verluste der Hypo nicht ordnungsgemäß verbucht und die FMA darüber nicht informiert zu haben, vor dem Zugriff der Finanzaufseher sicher und kassiert gleichzeitig ein nettes Salär. Dass die Bank im Jahr 2004 unter Kulterers Führung bei hochspekulativen Geschäften 328 Millionen Euro in den Sand setzte, scheint weder Kulterer noch Haider zu stören. Beide wollen, dass der Haider-Intimus, wenn die Wogen geglättet sind, wieder Hypo-Chef wird. So was nennt man Freunderlwirtschaft auf Kärntnerisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige