WIE MACHT MAN DAS, HERR HÖRNER?

Stadtleben | aus FALTER 31/06 vom 02.08.2006

Sie als Nationaltrainer des Austrian Splashdiving Teams müssen's ja wissen: Wie legt man als Kandidat bei der Splashdiving Championship am 5. und 6.8. im Laaerbergbad die perfekte Arschbombe hin? "Beim Splashdiving kommt es nicht nur auf die Arschbombe an, sondern auch darauf, was man während des Sprungs tut. Saltos und Drehungen machen den Sprung natürlich schwieriger. Bei der Landung gibt es dann zwölf verschiedene Arschbombenarten, die alle verschiedene Schwierigkeitsgrade haben. Generell lässt sich sagen, dass bei einer Arschbombe die Entschlossenheit der Ausführung, der Knall beim Auftreffen und die Menge des hochspritzenden Wassers zählen."

Dominik Hörner ist Profisnowboarder und Splashdiver


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige