Phettbergs Predigtdienst

Aufnahmen alter Teufel

Stadtleben | aus FALTER 32/06 vom 09.08.2006

... Die Weisheit hat ihr Haus gebaut, ihre sieben Säulen behauen ...

Spr 9,1-6 (1. Lesung am 20. Sonntag im Jahreskreis eines Lesejahres B)

Wie werde ich nur dieses Monstrum wieder los? Friss nicht so viel, werden Lustige sagen, aber im Ernst, es zeichnet sich ab, dass nichts mehr geschehen wird. Niemand mehr denkt an mich, alle Anzeichen sprechen nichts.

Da der Mond zu der Sekunde ganz leer ist, und aber in der nächsten bereits wieder neu zuzunehmen beginnt, passierte es der Menschheitsgeschichte, dass sie nie in Phasen denkt, sondern denkt, dass das Abnehmen sofort mit dem Zunehmen fortgesetzt wird. Es könnte ja auch sein, dass 23 Minuten zum Beispiel keinerlei Mond zu sehen ist, oder zumindest 23 Minuten links die abnehmende Sichel und rechts die zunehmende Sichel gleichzeitig zu sehen wäre. Das wäre doch jeden Monat ein himmlisches Erlebnis zum Beispiel für alle Liebespaare, in den 23 Minuten, wo die beiden Sicheln links und rechts des Mondes zu sehen wären! Aber diese Akkuratheit des Endes, gefolgt vom nächsten Beginn, hat uns versaut. Das hat unser Denken so verschlampt, indem es uns in diese Exaktheit des Denkens trieb. Weil ja so eine Schlamperei bei der Phase des Mondes unserem Denken viel mehr die Idee der Epochen aufdrängt, wie sie im Leben sich ineinander ja eigentlich schieben. Der Hoimar von Ditfurth hat im Fernsehen einmal erzählt, dass unser Hirn so ausgeputzt wird, dass wir ihn viel länger "voll" sehen, als er voll eigentlich ist, was ja auch Trinkys kennen bzw. wahrscheinlich beim Neumond, vice versa, so sein wird. Er wird unter der Lupe viel schlampiger verlaufen als eben unser optisches System durch es erzogen worden wird sein. Weil wenn du den Scheißdreck anschaust, den sie täglich im Hauptabendprogramm ausstrahlen, dann musst du dir doch denken, dass die, die das austüfteln, ja nicht nur Vollidiotys sein können, sondern, als er entstand, durchaus auch quotenerforscht sein wird, und genau diametral zu meiner Todesverzweiflung die Menschheit irgendeine Freude am Fernsehscheiß findet. Denn die Quoten würden anders aussehen, wenn die Mehrheit sich so zu Tode langweilte beim Fernsehschaun.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige