Der Pate

Politik | Maria Motter | aus FALTER 33/06 vom 16.08.2006

ASYL Mit Unterstützung österreichischer Paten versuchen jugendliche Asylwerber, den Flüchtlingsalltag zu meistern. Gegen die drohende Abschiebung.

Lange war das erste Treffen nicht, ein Cola. Wir sind beim Sorger draußen gesessen", erinnert sich Dietmar Kohl. "Man kann sich monatelang vorbereiten, aber wenn du ihn triffst, ist es anders, als man gedacht hat." Abdou aus Senegal, damals 17 Jahre alt, und der Landschaftsgärtner Dietmar Kohl haben sich 2003 über Connecting People kennen gelernt. Bei der ersten Begegnung waren beide nervös und neugierig zugleich.

Die Idee des Projekts, das 2001 in Wien von der Asylkoordination Österreich initiiert wurde und in Graz vom Verein Zebra betreut wird, ist so simpel wie sinnvoll: Minderjährige Flüchtlinge, die allein nach Österreich gekommen sind, finden über das Projekt österreichische Paten. Es sind Bezugspersonen, deren Aufmerksamkeit sie nicht mit anderen Flüchtlingen in den Heimen teilen müssen. "Wenn du Hilfe zum Lernen oder auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige