In Kürze

Architekturhauptstadt

Kultur | aus FALTER 33/06 vom 16.08.2006

Um das Projekt Architekturhauptstadt Graz, das für 2008 geplant ist, war es nun länger ruhig gewesen (siehe auch nebenstehendes Interview mit Helmut Strobl). Vor allem, weil von der Stadt keine Signale für oder gegen das Projekt kommen. Nun kommt etwas Bewegung in die Sache. Die Architekturplattform - sie entwickelt und koordiniert das Projekt - trifft Kulturstadtrat Werner Miedl am 31. August zur Abklärung der Position der Stadt Graz. Neben den vom Land bereits zugesagten 25.000 Euro sind von der Stadt noch weitere 25.000 Euro ausständig, um mit der Studie zur Konkretisierung des Projekts beginnen zu können. Vom Land Steiermark wurden 25.000 Euro zur Konkretisierung von Projekt A Ende Mai zugesagt, die Stadt Graz wartet mit ihrem Förderanteil nach wie vor zu. Die Notwendigkeit von 50.000 Euro Startbudget wurde in einem Anbot der Architekturplattform an die Stadt Graz bereits im Oktober 2005 dargelegt. Laut Informationen aus dem Büro Miedl ist mit einer Zusage nicht vor Abschluss der Budgetverhandlungen im Oktober zu rechnen. Miedl "hat das Projekt immer gutgeheißen", heißt es aus dem Büro. Man verweist hier allerdings auch darauf, dass das Projekt A ein stadtübergreifendes Projekt und kein alleiniges des Kulturressorts ist. Ein Gespräch mit Finanzstadtrat Wolfgang Riedler ist für kurz nach dem Gespräch mit Miedl angesetzt. Eines scheint aber klar zu sein: 2008 ist als Termin für das Architekturprojekt nicht mehr machbar.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige