Gewalt gegen die Alten

Politik | Werner Vogt | aus FALTER 33/06 vom 16.08.2006

ALTENPFLEGE Viele alte Menschen fristen nicht nur deshalb ein unwürdiges Dasein, weil es zu wenige Pflegekräfte gibt. Wer hierzulande über siebzig wird, degeneriert zum bloßen Kostenfaktor.

Ich lebe gerne, und ich lebe gerne lang. Dieser Satz löst Unbehagen aus, sendet eine selten gehörte Botschaft aus. Heutige Lebenskultur vermittelt: Lebensmüdigkeit.

Dennoch bestehe ich auf diesem Satz. Er soll für mich gelten, aber auch für alle anderen, die sich nach einem guten Leben vor dem sicheren Tod sehnen. Es gilt, die Bedingungen für gutes und langes Leben, für ruhiges Altwerden und ruhiges Sterben zu verändern. Die Bedingungen derzeit sind ungünstig.

Auf meinem Weg durch die Menschenlandschaften der Pflegeheime ist mir einiges aufgefallen und klar geworden. Wer hierzulande alt geworden ist, an Arbeitsfähigkeit, Genuss-und Konsumfähigkeit eingebüßt hat, wer Hilfe und Betreuung braucht, verliert nützliche menschliche Substanz und degeneriert zum bloßen Kostenfaktor.

Allüberall

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige