Sonne aus, Drama ab

Maya Mckechneay | Kultur | aus FALTER 33/06 vom 16.08.2006

FILM Schluss mit lustig: Mit "Das Leben der anderen" hat Florian Henckel von Donnersmarck das erste große DDR-Kinodrama gedreht.

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit!", lautet der Refrain des angeblich meistgesungenen Liedes der Arbeiterbewegung. "Vorn ist das Licht!", texteten die Puhdys, die populärste Band der DDR. Dem Symbol der aufgehenden Sonne gegenüber pflegte innerhalb der sozialistischen Staaten auch die Politpopkultur der DDR ein regelrecht libidinöses Verhältnis. Dass einer der ersten Kinospielfilme über die DDR nach der Wende "Sonnenallee" hieß, war darum kein Zufall.

Auch Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist sich der Symbolkraft der Sonne offenbar bewusst und sperrt sie aus seinem Stasi-Melodram "Das Leben der anderen" mit Bestimmtheit aus. Es dominieren die Farben Waschbetongrau, Abhörkabelgrau, Wildlederhandschuhgrau und Grabsteingrau - während das Grau des Himmels dank Klaustrophobie fördernder Raumentwürfe und Kadrierungen ohnedies kaum zu sehen ist. Aus

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige