Sex

Stadtleben | Heidi List | aus FALTER 33/06 vom 16.08.2006

Logoroeh Das Bett ist sowohl das heikelste als auch das beliebteste Pflaster für Kommunikationsirrtümer. Ein Mädel fand sich letztens mit einem Neugfangten vereinigt, dem war nach viel Text, aber echt wenigen Vokabeln. Minutenlanges, kaum durch kreative Sprachmelodie gestaltetes und vor allem nicht endenwollendes "OARGOARGOARG ... NA OARG" begleitete die Kopulation. Eher abgetörnt und um ihn nicht mit unpassendem Gekicher zu verwirren, beschloss sie, mithilfe von "pacing" - dürfte den NLP'lern unter uns bekannt sein - die Sache zu beschleunigen. Sie begann zu trillern: "JA! OARGOARGOARG, echt OARG!" War ein guter Plan, denn dann ging's zackzack. Nach dieser Nacht hörte sie länger nichts mehr von ihm, was ihr zwar einerseits eher wurscht war, sie andererseits doch einigermaßen erstaunte. Immerhin war es doch OARG. Später erfuhr sie, sie wäre eine sogenannte Hapfenquatschen, das hätte die Magie zerstört und auf das stünde er halt nicht. Großzügig war ihre Reaktion: "Danke trotzdem fürs Zuhören!"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige