Die Lektion der Sixties

Kultur | Robert Rotifer | aus FALTER 34/06 vom 23.08.2006

MUSIK Rechtzeitig zu ihrem ersten Wiener Gastspiel sind TV On The Radio aus Brooklyn vom Studioprojekt zu einer der spannendsten Livebands ihrer Zeit gereift.

Für gewöhnlich lügen Bands ja, wenn sie vom unbestechlichen Charakter ihrer Musik sprechen. Es ist keine böse, weil aus ehrlichem Selbstbetrug geborene Lüge, wie ein jeder sie von der eigenen Behauptung her kennt, man wähle seine Kleider ausschließlich, um sich darin selbst zu gefallen.

In ganz seltenen Fällen wirkt es dennoch glaubhaft, wenn einer wie Kyp Malone von TV On The Radio (TVOTR) behauptet, er sei "ganz der falsche Ansprechpartner", wenn es darum gehe, den eigenartigen, weil geradezu unlogischen Popappeal seiner Musik zu erklären: "Weil ich ständig verblüfft davon bin, was für unterschiedliche Dinge ich und andere Leute für zugänglich halten. Da bin ich mir oft nicht sicher, dass wir über denselben Song reden."

Wie sollte er auch, angesichts von Nummern wie "I Was a Lover", dem Eröffnungsstück des jüngsten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige