WIEDER AM MARKT

Wildweicher Kaiser

Stadtleben | aus FALTER 34/06 vom 23.08.2006

Das Großartige an gutem Rohmilchkäse ist - neben seinem komplexeren, intensiverem Geschmack - der Umstand, dass er seine Bestform unmissverständlich erkennen lässt. Und der Kuhrohmilchkäse namens "Wilder Käser" aus Ellmau hat seine beste Zeit genau jetzt, wie man erfährt, der Käsemeister spricht von einem "sechswöchigen Qualitätsfenster". Tatsächlich fließt der WK derzeit besonders schön, sein Duft liegt irgendwo zwischen rabiatem Stallton und süßlich verführerischer Vanille, seine Konsistenz ist seidig, cremig, aber dennoch mit Biss. Der Wilde Käser ist jedenfalls eine der erfreulichen Antithesen zur heimischen Gummiphilosophie und zu den Ablaufdatumsstrebern. Den Wilden Käser stark zuzubereiten ist sinnlos, er ist fertig. Schwarzes Dawabrot und ein Glas reifer Gewürztraminer dazu seien jedenfalls empfohlen. Der Käser stinkt - es lebe der Käser!

Wilder Käser, derzeit bei Käseland, 4., Naschmarkt 172.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige