OR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 35/06 vom 30.08.2006

Im Sommer 1986 tat der Falter einen historischen Schritt. Er machte seine erste richtige Werbekampagne. Angestiftet dazu hatte uns Günter O. Lebisch, der auch die Sache und den Slogan konzipierte. Im Blatt stand dazu Folgendes: "Mittwoch, 20. August 1986, 10 Uhr morgens. Zufrieden setzt Anton Pruckner, schon seit mehr als einem Jahrzehnt Plakatierer bei der Gewista, aufgrund einer Herzoperation allerdings seit einigen Jahren im Innendienst, den Kleisterpinsel ab. Er hat sich soeben unübersehbar zum Slogan "Ich bin ein Falter" bekannt. Zwar hat ihn der kräftige Wind in der Litfaßstraße ein wenig dabei behindert, vor allem auf der Leiter muss man aufpassen, sonst ist man plötzlich eingewickelt, sagt er. Andererseits kann man den Fahrtwind der vorüberzischenden Autos ausnützen, um gegenzusteuern - als Profi kennt Pruckner eben alle Tricks.

Die vielen Hunderte von Plakaten, die Ende August bis Ende September Wien und einige Bundeshauptstädte zieren, wurden ebenso wie die Printanzeigen (von denen sie zwei in diesem Falter finden) die Kleber, Mailings und was es sonst noch für Überraschungen gibt, vom trefflichen Lebsich, Studio für Werbung, konzipiert und gestaltet.

Auch Sie, lieber Leser, werden kaum an dieser Kampagne vorüberkommen. Ihr großer Vorsprung ihren Mitbürgern gegenüber: Während Sie diese Zeilen lesen, wissen und sagen Sie innerlich bereits, was Millionen Österreicher erst demnächt wissen und sagen werden:"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige