DOLM DER WOCHE

Ewald Stadler

Politik | aus FALTER 35/06 vom 30.08.2006

Der FPÖ ist ihr eigener Ruf offenbar noch nicht reaktionär genug. Also prescht wieder einmal Ewald Stadler, Spezialist für alles Ewiggestrige, mit einer Idee von anno dazumal vor. Vermutlich aus unbändiger Angst vor dem Aussterben der Volksgemeinschaft fordert der FPÖ-Kandidat ein Verbot der Abtreibung, dieser "klaffenden Wunde unserer gesamten moralischen Doppelbödigkeit". Die Fristenlösung, die sich dreißig Jahre lang bewährt hat, würde Stadler am liebsten mit einem Federstrich beseitigen, wenn da nicht eine Achse der Gottlosen im Weg wäre: "Es ist bedauerlich, dass es dafür keine Mehrheit gibt." Hoffentlich kann Stadler diesen Satz am ersten Oktober wiederholen, wenn er sein eigenes Abschneiden bei der Nationalratswahl kommentiert. Obwohl die Alternative auch nicht gerade erfreulich ist: Scheitert der Wahlniederösterreicher am Einzug ins Parlament, dann bleibt er bis Juli 2007 Volksanwalt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige