"Beschützt John Wayne!"

Klaus Nüchtern Und Michael Omasta | Kultur | aus FALTER 35/06 vom 30.08.2006

WESTERN II Alexander Horwath, Direktor des Filmmuseums, erklärt, warum alte Western von Abu Ghraib reden und warum Frauen dieses Genre eigentlich doch mögen. Mit der Schau "The Big Sky" eröffnet das Filmmuseum seine Herbstsaison und zeigt "Amerikanische Western der 50er-Jahre" (siehe auch Artikel auf Seite 54). Der Falter sprach mit Direktor Alexander Horwath über die Beweggründe, dieses vielfach als historisch erachtete Genre mit einer großen, 38 Filme umfassenden Retrospektive zu würdigen.

Falter: Herr Horwath: Why Western Now? Und warum wurde das Genre in ihrer Retrospektive auf die Jahre 1946 bis 62 amputiert?

Alexander Horwath: Weil das Genre zwar berühmt, aber fast gänzlich ins Fernsehen abgerutscht ist. Dort, wo Western erst ihre Kraft entfalten, also auf der großen Kinoleinwand, konnte man in Europa seit zwanzig Jahren keine größere Darstellung des Genres mehr erleben. Es ist also Zeit, einer neuen Generation die Möglichkeit zu geben, den Western zu überprüfen. Außerdem

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige