Schwarz-roter Albtraum

Christian Mertens | Vorwort | aus FALTER 36/06 vom 06.09.2006

KOMMENTAR Manche zimmern schon an einem Revival der großen Koalition. Droht der Rückfall in die politische Steinzeit?

Spätestens seit Hans-Peter Martin seine Kandidatur bekanntgegeben hat, geistert wieder ein altbekanntes Schreckgespenst durch unser Land - die große Koalition. Tatsächlich scheint sie das Liebkind vieler Medien und Wunschtraum so mancher Politikerinnen und Politiker zu sein: Nun wäre die Elefantenhochzeit, also die Zusammenarbeit der beiden traditionellen Großparteien, "unausweichlich" oder "im Staatsinteresse erforderlich", was durch Umfragen mehr oder weniger belegt werden soll.

Auch wenn ÖVP-Klubobmann Wilhelm Molterer vor einiger Zeit zu dieser Koalitionsvariante verlauten ließ, sie wäre "kein wünschenswertes Szenario" - auf den Couloirs des Parlaments und der Landhäuser sowie in den Besprechungszimmern der Kammern und Interessenvertretungen werden bereits jede Menge Beziehungen mit dem jeweiligen roten Vis-à-vis geknüpft oder einfach revitalisiert. So manche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige