3 FRAGEN AN ... HANS CEPKO

"So aufdringlich, dass es wehtut"

Gerald John | Politik | aus FALTER 36/06 vom 06.09.2006

Als Gscheiterln inmitten beeindruckter und attraktiver Menschen: So sehen sich Politiker am liebsten abgebildet. Auch die meisten der neuen Plakate für die Nationalratswahlen sind wieder nach Schema F gestrickt. Dabei kann Werbung auch spritzig sein - das beweist zum Beispiel der Werber Hans Cepko: Seit 1998 erfindet Cepko originelle Spots für die Schuhfirma Humanic.

Falter: Wie gefallen Ihnen die heurigen Wahlplakate?

Hans Cepko: Nicht viel Neues an der Front. Aha-Effekt habe ich jedenfalls keinen erlebt. Nur die Grünen sind mir aufgefallen: Sie sind die Einzigen, die sich - noch - nicht selbst zeigen. Wahlplakate funktionieren wohl nach demselben Effekt wie Waschmittelwerbung, die bleibt auch seit Jahrzehnten gleich. Auf irgendeine Art und Weise klappt das offenbar - zumindest glauben das die Erfinder. Keiner traut sich, etwas zu riskieren, nach dem Motto: Hilft's nix, schad's nix. Ich habe auch noch nie einen Politiker klagen gehört, er habe wegen der schlechten Werbung verloren.

Wie

  378 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige