Kommentar

Holzbauer gegen Hundertwasser 4:0

Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 36/06 vom 06.09.2006

In dem neuen, vom Architekturzentrum Wien herausgegebenen Nachschlagwerk über "Österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert" ist der Architekt Friedrich Kurrent mit sechs Projekten vertreten (siehe auch Artikel S. 68). Drei davon realisierte er zusammen mit der arbeitsgruppe 4, der in den Fünfzigerjahren auch der später ungleich erfolgreichere Wilhelm Holzbauer angehörte. Holzbauer selbst scheint mit lediglich vier Einzelprojekten auf. An sich ein eher geringer Kammschwellfaktor, aber im Vergleich noch ganz gut: Gustav Peichl, der fast ein Vierteljahrhundert die Meisterschule für Architektur an der Akademie leitete und Kurrent schon zu Studienzeiten "suspekt" war, geht überhaupt nur mit zwei seiner Bauten in die Geschichte ein.

Was in der Architekturgeschichte Bestand hat, unterscheidet sich offensichtlich von den Siegerlisten der Architekturwettbewerbe. Noch eklatanter ist die Diskrepanz zwischen Kanonbildung und dem Geschmack breiterer Publikumsschichten. Wie sonst kann


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige