STADTRAND

Ans Kragerl!

Stadtleben | aus FALTER 36/06 vom 06.09.2006

Jetzt will man schon den armen "Einkaufswagerl-Sündern" an den Kragen. Beziehungsweise an den Wagen. Oder ans Kragerl. Die Stadt Wien hat nämlich was gegen "Entführer von Einkaufswagerln", also den Superschlauen, die statt mit dem Gehsteigtraktor, Einkaufskorb oder Plastiksackerl ihren Einkauf gleich mitsamt dem Wagen nach Hause schaffen. Mehr als 16.000 davon haben die Leute von der MA 48 seit diesem Frühjahr im Stadtgebiet aufgesammelt. 16.000! Das zeigt, wie damals schon bei den Gratisrädern, dass Pfand doch nicht so gut funktioniert. Manche Supermärkte haben ihre Wagerln inzwischen schon mit Wegfahrsperren versehen: Sie blockieren die Räder, wenn man sich damit vom Supermarktgebiet entfernen will. Dabei sind Einkaufswagerln doch irre praktisch. Manche Leute bestreiten damit die komplette Ausstattung ihrer Wohnung. Andere die komplette Übersiedlung von einer Wohnung in die andere. Wenn bei uns das Dosenpfand endlich kommt, kann man im Wagerl sicher ganz super Altmetall sammeln. Die Stadt macht jetzt jedenfalls mobil gegen die Wagerlschieberei. Mit Plakaten - ob's hilft? C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige