Der Herbert ist jetzt Direktor

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 37/06 vom 13.09.2006

THEATER Im Theater in der Josefstadt wird diese Woche Herbert Föttingers erste Saison als Direktor eröffnet. Ein Besuch bei dem Schauspieler, der nach 13 Jahren auf der Bühne ins Chefzimmer eingezogen ist.

Der neue Herr Direktor bestellt bei seiner Sekretärin höflich ein "Kaffeetschi". Mit dem Kaffee werden, ohne dass er es dazu sagen musste, fünf Stück Gauloises serviert. Von der Nikotinration abgesehen, wirkt Herbert Föttinger nicht sonderlich nervös. Dabei beginnt in wenigen Tagen seine erste Saison als Direktor des Theaters in der Josefstadt.

Föttinger sieht etwas müde aus, das schon. Er hat ja auch ein hartes Jahr hinter sich. Erst im Juni 2005 wurde er zum neuen Direktor bestimmt. "Das war im Grunde genommen viel zu knapp", sagt er. "Aber ich hatte nicht einmal Zeit, darüber nachzudenken, ob die Zeit jetzt zu kurz ist oder nicht. Es hilft ja nichts." Zur Vorbereitung auf den neuen Job ist Föttinger zunächst einmal viel herumgefahren; in einem halben Jahr hat er zwanzig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige