Der blutige Baron

Steiermark Politik | Herwig G. Höller | aus FALTER 38/06 vom 20.09.2006

STADTGESCHICHTE Vor genau 85 Jahren wurde Roman von Ungern-Sternberg hingerichtet. Er war Gegner des Bolschewismus, blutrünstiger Heerführer, mongolischer Kriegsgott und gebürtiger Grazer.

Jeder Mongole kennt ihn, in Russland erlebte er zuletzt ein politisch umstrittenes Revival, in Estland wurde ein Bestseller über ihn veröffentlicht und ein französischer Historienroman zu seiner Person wurde vergangenes Jahr in hoher Taschenbuchauflage neu aufgelegt. Und auch die Popkultur lässt Baron Roman von Ungern-Sternberg nicht kalt: Bereits in den Siebzigerjahren verewigte ihn der italienische Comiczeichner Hugo Pratt in seiner "Corto Maltese"-Reihe, im Computerspiel "Iron Storm" gibt er den Bösewicht. Und es dürfte wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich auch Hollywood für die Geschichte des brutalen Heerführers, mongolischen Kriegsgottes und gebürtigen Grazers interessiert. In Deutschland und Österreich blieb es bislang hingegen eher ruhig um Baron Ungern-Sternberg. Das neueste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige