In der Gebärmutter

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 38/06 vom 20.09.2006

KUNST Artist-in-Residence-Programme helfen Künstlern, eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten, Erfahrungen zu sammeln oder sich auch einfach nur zu erholen. Ein Besuch bei den derzeit in Wien weilenden Stipendiaten und ihren Ausstellungen.

Die Künstlerin trägt rosa Plüschohren und eine Brille in Herzform. Sie schleppt ein ganzes Arsenal von leuchtendem Neonschmuck durch die Nacht. Allerorten schwer vom Alkohol gezeichnete Menschen in Zeltarchitekturen: Wir befinden uns am Oktoberfest, die Geldtasche sitzt locker. In ihrem Video "Immer lächeln" tritt Tina Smrekar als Souvenirverkäuferin auf. Sie wuzelt sich durch die Massen und versucht, Besoffenen Firlefanz anzudrehen. Tinas strahlendes Auftreten hat etwas von einem Flirt; normal schaut sie erst wieder am Ende des Videos, als sie mit einem dicken Chef die Abrechnung macht. Der Betrachter bleibt unschlüssig zurück: War das nur eine Performance oder eine reale Szene aus Smrekars Leben?

Seit jeher müssen sich Künstlerinnen und Künstler


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige