AUFGEBLÄTTERT

Kultur | Martin Lhotzky | aus FALTER 38/06 vom 20.09.2006

Was ist das da über dem Wolkenkratzer? Ein Vogel oder ein Flugzeug? Falsch, es ist natürlich Superman bei der Arbeit. Aber was sagt eigentlich die Wissenschaft zu solchen übermenschlichen Flugkünsten? Kann er, darf er denn das? Wenn der Fachverantwortliche kein Miesepeter ist, lässt er sich auf diese Fragen ein. Wenn der Physiker James Kakalios heißt, dann bestreitet er mit solchen Fragen an der Universität von Minnesota eine populäre Einführungsvorlesung. Das Buch dazu erscheint nun als "Physik der Superhelden" auch auf Deutsch. Kakalios schlägt damit zwei Superfliegen mit einer Superklappe, kann er doch seine Leidenschaft für US-amerikanische Superheldencomics mit seinem Beruf verbinden. Tatsächlich gelingt es ihm sogar, unter Umgehung höherer Mathematik (Infinitesimalrechnung oder Differenzialgleichungen grüßen nur von ferne) einen Überblick über Mechanik, Optik oder Energielehre bis hin zu Atomphysik und Quantenmechanik zu geben, unterlegt mit Beispielen aus der Comicwelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige