"An mir mieft gar nichts"

Kommunist waren auch Sie nicht.

Medien | Gerald John | aus FALTER 39/06 vom 27.09.2006

ORF Der neue Programmmacher Wolfgang Lorenz über Hausmannskost im ORF, die lähmende Ruhe im Land, die furchtbar angepasste Jugend und das fade Theaterpublikum, das sich nicht einmal von schwanzlutschenden Damen provozieren lässt.

Das alte Schundheftl am Schreibtisch sticht ins Auge. Um eine gewisse "Dr. Monika Lindt" dreht sich der Groschenroman, sein Titel: "Und mit dem Morgen kam das Glück." Wolfgang Lorenz hat sich über dieses "sehr beziehungsvolle Geschenk einer Mitarbeiterin" gefreut - kein Wunder. Mitte August war Lorenz als Gegenkandidat zur (noch) amtierenden ORF-Chefin Monika Lindner gescheitert, vergangene Woche machte er doch einen Karrieresprung. Unter dem neuen Boss Alexander Wrabetz wird der 62-Jährige als Direktor für die Programmgestaltung zuständig sein (siehe Kasten). Der gebürtige Grazer werkt nicht nur seit ewig im ORF, sondern war auch der Kopf hinter dem Kulturhauptstadtprojekt "Graz 2003" und der Gedenkjahraktion "25 peaces". Mehr Spektakel will Lorenz, nebenbei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige