IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 39/06 vom 27.09.2006

Salam Orient In Zeiten, da "Daham statt Islam" plakatiert und Einsprachigkeit gefordert wird, tun Festivals wie Salam Orient besonders gut. Die Veranstaltungsreihe, die in den letzten Jahren wesentlich mit dazu beigetragen hat, dass sich Wien als Weltmusikzentrum etablierte, wird die Stadt vom 27. September an einen Monat lang mit Musik, Tanz und Poesie aus orientalischen Kulturen versorgen. Wie schon in den vergangenen Jahren finden die klug programmierten Konzerte und Tanzdarbietungen auf den wichtigsten Weltmusikbühnen Wiens statt: der Szene Wien, der Sargfabrik, dem Ost-Klub, Joe Zawinuls Birdland und dem Konzerthaus. Erklärte Höhepunkte: Talvin Singh mit seiner angloindischen Tanzmusik, der Oud-Virtuose Rabih Abou Khalil und die nordafrikanischen Sängerinnen Ghalia Benali und Natacha Atlas.

Information: Tel. 749!33!41 bzw. www.szenewien.com

25 Jahre Wuk Das alternative Kulturzentrum Wuk in der Währinger Straße feiert am 4. Oktober seinen 25. Geburtstag. Um 18 Uhr hält die Philosophin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige