WIEDER AM MARKT

Junges altes Kraut

Stadtleben | aus FALTER 39/06 vom 27.09.2006

Die Sauerkrautsaison beginnt gerade jetzt: Friedrich Wailzer, einer der letzten noch rein manuell arbeitenden Sauergemüseeinleger (die Roten Rüben, Gurkerln und Senfgurken sind sehr gut - echter Weinessig, kein Zucker/Süßstoff!) der Stadt, bezieht das Kraut von einem Bauern am Riederberg, der die Krauthappeln der alten Sorte "Tullnerfelder Flachkraut" (unregelmäßig reifend, daher Erträge bis in den Winter hinein) mit Kuhmist düngt. Eingeschnitten wird händisch und in alte Eichen-und Akazienfässer vom Großvater, genau jetzt ist das erste Kraut fertig, schmeckt mild und frisch, hat viele Vitamine und beißt sich herrlich knackig. Mit reichlich Kümmel gewürzt ein absolut delikates Kraut, das mit dem stinkenden Industriezeug abgesehen vom Namen nichts gemein hat.

Frisches Sauerkraut, um E 3,-/kg bei Friedrich Wailzer, 19., Sonnbergmarkt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige