Kampf um die Mark

Ingrid Brodnig | Steiermark Politik | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

NATIONALRATSWAHL Die ÖVP hatte die Steiermark zur Kampfzone ausgerufen - das Gefecht entschied die SPÖ für sich. Nun hat die Schwarzen auch in der Steiermark endgültig die Realität eingeholt.

Nur öffentlich geweint wurde nicht. Sonst erinnerte die Stimmung in der steirischen ÖVP vergangenen Sonntag stark an den 2. Oktober 2005, als die ÖVP den steirischen Landtag nach sechzig Jahren an die SPÖ verlor. Dabei war man gerade wieder siegessicher geworden: "Hermann, wir erobern morgen die Steiermark zurück, das ist kein rotes Land!", rief Bundeskanzler Wolfgang Schüssel noch am Tag vor der Wahl bei der Abschlussveranstaltung im Wiener Museumsquartier dem steirischen VP-Chef Hermann Schützenhöfer zu. Eine Aussage, bei der Schüssels Parteikollegen gläubig jubelten und SPÖler furchtsam schluckten. Den "Swing State Steiermark" wieder umzupolen war erklärtes Wahlziel der Schwarzen: Sämtliche VP-Minister, allen voran Martin Bartenstein, tourten durch die grüne Mark. Die Mär besagt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige