"Ich scheiß mich an"

Steiermark Stadtleben | Tiz Schaffer | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

RADIO "Abstrakt", die obskure Radioshow von Dr. Nachtstrom, feiert ihre fünfzigste Ausgabe. Und raubt manchmal sogar ihrem Erfinder den Schlaf.

Dr. Nachtstrom, mit bürgerlichem Namen Walter Brantner, ist ein Angsthase. Verfolgt von jener Restfurcht aus der Kindheit, wo sich dunkle Zimmer mit Monstern und Dämonen zu füllen pflegen. Trotzdem stellt er sich diesen Ängsten immer wieder aufs Neue. Und zwar öffentlich. Mysteriöse Geisterstimmen auf Tonband, Musik von Serienkillern, Mitschnitte von Predigten vor kollektiven Sektenselbstmorden oder 9/11-Notrufe. Davon kann der Mann mit dem respekteinflößenden Namen in seiner Sendung nicht lassen: "Zuerst beschäftige ich mich damit, und dann scheiß ich mich an." Und nimmt damit auch in Kauf, dass er schlecht einschlafen kann.

Genau vor einem Jahr schickte Brantner die Sendung "Hörbar Abstrakt" erstmals über Radio Helsinki in den Äther, damals noch als Begleitsendung zur Veranstaltungsreihe "Sonntags Abstrakt". Ein wöchentlicher Clubabend


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige