"O Gott! O Gott!"

Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

ÖVP Trotz herber Verluste schicken die Schwarzen wieder Wolfgang Schüssel in die Regierungsverhandlungen. Doch kann der abgewählte Kanzler die Partei überhaupt noch aus dem Schlamassel ziehen?

Vor vier Jahren, im schwarzen Festzelt in der Lichtenfelsgasse, war das so: Nach der ersten Hochrechnung trat eine strahlende Generalsekretärin vor das kreischende Parteivolk. Es brauchte Minuten, bis die tobende Menge ihr das Wort überließ. Den Tränen nah, bedankte sich Maria Rauch-Kallat dann übers Mikro beim Kanzler und beim lieben Gott.

Am Sonntag riefen wieder einige Bürgerliche den Allmächtigsten an. Das war aber auch schon die einzige Parallele zu anno 2002. "O Gott! O Gott! O Gott!", wehklagte ein junger Funktionär laut, als der schwarze Balken allzu früh stehen blieb. Ein paar Stehtische weiter wandte sich der Nächste himmelwärts: "Jessas! Das darf doch alles nicht wahr sein!" Das Gros der Zeltbesucher verfolgte wie versteinert die ersten ORF-Live-Einstiege. Und der Generalsekretär


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige