SCHWARZ-BLAU-ORANGE KULTGEGENSTÄNDE

Porsche, Blaulicht & Kruzifix

Politik | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

Mit diesen Devotionalien ist sicher kein Retrogeschäft zu machen. Was die schwarz-blau-orange Koalition an Symbolen hervorbrachte - und sich niemand zurückwünscht.

Mundwinkel Bei den Angelobungen von Schwarz-Blau zog sie der Bundespräsident so weit nach unten, dass er zum Outlaw in der eigenen Partei wurde. Beide Male rutschte ihm angesichts der Außenministerin Benita Ferrero-Waldner auch noch der Vorname eines weltberühmten italienischen Faschisten raus: "Frau Doktor Benito ..." Zufall oder Absicht? Die Antwort nahm Thomas Klestil leider mit ins Grab.

Der Bunker Das Trumm erinnerte an das Requisit eines Kriegsfilms: Wie weiland die Wehrmacht in der Normandie verschanzten sich der Kanzler und sein jeweiliger Adjutant nach den Ministerräten hinter einem klobigen Schutzwall, um die Attacken der Journaille zu parieren - bloß die Schießscharten fehlten. Im Bunker fühlte sich die Regierung überhaupt pudelwohl. Schon in ihrer ersten Stunde scheute sie das Licht der Öffentlichkeit. Und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige