"Gmahte Wiesen"

Politik | Florian Skrabal | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

WAHLKAMPAGNEN Wie sich die Chefs der Parteiwahlkampagnen ihre Siege und Niederlagen erklären.

Die Kampagnen zur Nationalratswahl waren kurz und intensiv, aber auch schmutzig und teuer. Mehr als 27 Millionen Euro haben die Parteien insgesamt in die Schlacht geworfen. Nicht jeder Slogan war dabei von Vernunft gesegnet. Aber die Ratio spielt bei Wahlkämpfen ohnehin eine Nebenrolle. Der Falter hat die Masterminds der Wahlwerbeagenturen am Tag danach zu ihren Kampagnen befragt.

"Wir müssen die Wahl gewinnen, indem die ÖVP sie verliert", so erklärt Alois Schober, Chef der Agentur Young & Rubicam, die Strategie der Sozialdemokraten, die aufgegangen ist: frühere Schüssel-Wähler zum Zu-Hause-Bleiben zu bewegen. Mit einem Rückstand von acht Prozent konnte die SPÖ nach der Causa Bawag aus Sicht des Wahlkampfstrategen die Differenz zur ÖVP "nicht durch die Mobilisierung" der eigenen Wähler aufholen. Also stützte sich das Y-&-R-Team auf eine "Schlüsselinformation", an die die ÖVP nicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige