NEUE ELEKTRONIK AUS WIEN

Beatmeister Schmalhans

Kultur | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

Louie Austen: Iguana (Klein/Soul Seduction, erscheint am 20.10.)

Drei Alben hat Discocrooner Louie Austen bislang veröffentlicht. Die ersten beiden - das fordernde "Consequences" und das gebende "Only Tonight" - sind Klassiker, auch "Easy Love" war noch sehr passabel, stand jedoch schon im Zeichen der Trennung von Produzent Patrick Pulsinger. Auf "Iguana" konnte der Sänger nun offenbar schalten und walten, wie er wollte. Was soll man sagen: Das Resultat ist erstaunlich frei von Einfällen und Charme. Klassische Brother-Louie-Topoi wie seine "Passion For Life" oder "Red Light" werden in beinahe selbstparodistischer Manier abgehandelt. Dazu schunkeln zwanglose Grooves, bei denen Schmalhans Beatmeister war. Der Glanz der alten Tage muss mit der Lupe gesucht werden. Irgendwas sollte sich schleunigst wieder ändern, in dieser Form braucht Louie Austen vermutlich kein Mensch.

KonsortenTM: Wir und die anderen (Stereoalpine/Soul Seduction)

Ebenfalls weniger für die feine Klinge als vielmehr für die grobe Keule bekannt ist das Partykollektiv KonsortenTM. Auf seinem zweiten Album macht es diesem Ruf alle Ehre und überrascht mit knallbunten Electrorock-Songs samt Schlagzeug und Gitarre, bei denen reifere Semester nicht umhin können, sich an die Neue Deutsche Welle erinnert zu fühlen. In seinem Stürmen und Drängen ist "Wir und die anderen" ein durchaus sympathisches Statement, über die musikalische Ausführung wollen wir aber lieber den Mantel des Schweigens breiten.

Richter: Audioexile (Couch)

Aus einer ganz anderen Ecke kommt Richter mit seinem ersten Opus. "Audioexile" ist ein klassisches Musikeralbum, das zahlreiche Instrumente, Stile und Soundwelten zu einem zeitlos angelegten Listening-Werk fürs angenehme Wegdriften verbindet. Sowohl Rhythmik als auch Harmonik gehen dem Mann leicht von der Hand, einzig der mitunter sehr deutlich hörbare Einfluss von Synthesizer-Klangwolkenmalern wie Tomita dürfte nicht jedermanns Sache sein. Live zu hören am 3.11., 22 Uhr, im Porgy & Bess.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige