Bilder für Faule

Stadtleben | Nicole Scheyerer | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

KUNST Die Möbelkette Ikea verkauft jetzt auch Kunst. Die Drucke bringen es aber nur bedingt.

Für das Weihnachtsgeschäft 2003 hatte die deutsche Supermarktkette Aldi eine Spitzenidee. Neben Billigchampagner und Lachsersatz gab es im Luxussegment des Diskonters erstmals auch Kunst zu erstehen. Für die Drucke des Beuys-Schülers Felix Droese, der die 20.000fache Auflage in neun Tagen handsigniert hatte, stellten sich sogar Kunsthändler inkognito an. Nach zwei Stunden waren die um 12,90 Euro feilgebotenen Werke ausverkauft. Kunst sollte ohnehin ein Grundnahrungsmittel sein, meinte Kaufhauskünstler Droese zufrieden.

Einen solchen Ansturm konnte Ikea art nicht verbuchen. Seit kurzem bietet die Dekorationsabteilung des Möbelhauses neben Bilderrahmen und Postern auch echte Kunst an. Wie zu erwarten wurden sechs Stockholmer Künstler dafür ausgewählt. Im internationalen Kunstbetrieb sind Jan Håfström, Mari Rantanen, Denise Grünstein, Maya Eizin Öijer, Ernst Billgren und Martina Müntznig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige